Deutsche Indiaca-Meisterschaften der Jugend im CVJM finden in Lage statt

Die Indiaca-Abteilung des CVJM Sylbach/Pivitsheide richtet erneut Deutsche Meisterschaften im Indiaca aus. Das schnelle Rückschlagspiel mit dem außergewöhnlichen Spielgerät ähnelt dem Volleyball und wird fünf gegen fünf über ein Netz gespielt. Die besten Jugendmannschaften im Alter von 14 bis 19 Jahren treten am kommenden Wochenende in Lage gegeneinander an und spielen die diesjährigen Deutschen Meister im CVJM aus. Es werden ca. 200 aktive Sportlerinnen und Sportler in über 30 Mannschaften im Schulzentrum Werreanger in Lage erwartet. Am Samstag den 14. Oktober starten die Wettkämpfe aller Spielklassen, also geschlechtergetrennte A- und B-Jugend, um 13 Uhr in zwei Dreifach-Hallen. Abends finden das Abendessen, ein Gottesdienst und weiteres Abendprogramm im Schulzentrum Werreanger statt, indem auch viele Sportler übernachten werden. Am Sonntag den 15. Oktober finden ab 9:30 Uhr die Spiele der Zwischen- und Finalrunden statt. Die Finalspiele sind am Sonntag ab 14 Uhr angesetzt. Der CVJM Sylbach/Pivitsheide wird mit drei Mannschaften am Turnier teilnehmen und erhofft sich vordere Platzierungen.
Weitere Informationen zu der Indiaca-Abteilung des CVJM Sylbach/Pivitsheide, zum Indiaca-Sport allgemein sowie zu den Deutschen Jugend Meisterschaften sind im Internet zu finden (http://cvjm-sylbach-pivitsheide.indiaca.info/).

TUS Eichholz – Remmighausen holt Ü40 Titel

Am Samstag 16.9.17 wurde auf dem Kunstrasenplatz in Diestelbruch um den begehrten Wanderpokal der Stadtwerke Detmold um den Stadtmeister Titel Ü40 gekämpft.
In einem Teilnehmerfeld von fünf Mannschaften kristalisierten sich schnell TUS Eichholz – Remmighausen und die SG Hiddesen – Heidenoldendorf als Favoriten heraus. Am Ende konnte sich der TUS Eichholz – Remmighausen knapp durchsetzen und die Hände vor Freude in den Himmel heben. Vize Stadtmeister wurden die SG Hiddesen – Heidenoldendorf,  auf den weiteren Plätzen kamen Post TSV Detmold, Spvg Diestelbruch-Mosebeck und FCE Augustdorf.
Augustdorf spielte außerhalb der Wertung mit. Hier sei lobend erwähnt, dass sie trotz nur fünf Spieler angereist sind und am Turnier teilgenommen haben.
Die Organisation des Turniers lag in den bewährten Händen von Ralf Meschgang und Olaf Brinkmann und führte so zu einem reibungslosen Ablauf.
Anmerkung :
Die Zielsetzung die Fußballkreise Detmold und Lemgo über die Stadtmeisterschaften enger zusammen zu führen und damit das Teilnehmerfeld zu erweitern, hat bisher leider noch keinen Erfolg. Den Vereinen im Kreis Lemgo gelingt es z.Zt. anscheinend nicht ausreichend Spieler zu aktivieren, um eine Mannschaft zu stellen.

Weiterlesen

RSV Klüt neuer Stadtmeister AH Ü50

Der neue Stadtmeister RSV Klüt, der den Sieg seinem verstorbenen Sportkameraden Henry Heerde stifteten

Stadtmeisterschaften Alte Herren Ü50 am 02.09.2017 im Rahmen des Altherren-Sportfest vom TuS Eichholz-Remmighausen e.V.
Zur frühen Stunde fanden sich am Samstag, 02.09.2017 insgesamt 5 Mannschaften auf dem Kunstrasenplatz in Remmighausen ein um den Stadtmeister der Alten Herren Ü50 zu ermitteln. Folgende Mannschaften hatten sich angemeldet:

  • TuS Eichholz-Remmighausen (Titelverteidiger)
  • RSV Klüt
  • Post-TSV Detmold
  • SuS Pivitsheide
  • FC Augustdorf

Der FC Augustdorf nahm außerhalb der Wertung zum Stadtmeister teil, somit wurde der Stadtmeister Ü50 zwischen den restlichen vier Teams ermittelt.
Gespielt wurde jeder gegen jeder, sodass jedes Team insgesamt 4 Spiele zu bestreiten hatte. Auch wenn es kein „echtes“ Finale gab, wurde das Spiel zwischen dem RSV Klüt und dem TuS Eichholz-Remmighausen zum Finale. Beide Teams hatten sich bis dahin sehr gut geschlagen (Klüt: 3 Siege; Remmighausen: 2 Siege und 1 Unentschieden). In einem spannenden, packenden Spiel Stand am Ende ein torloses Unentschieden. Die Freude beim RSV Klüt war also groß, sie waren somit neuer Stadtmeister der Alten Herren Ü50. Dem Titelverteidiger aus Eichholz-Remmighausen blieb nur der undankbare zweite Platz, und das obwohl kein Spiel verloren und kein Tor kassiert wurde.
Zur Vervollständigung hier noch das Gesamtklassement vom diesjährigen Turnier:

  1. RSV Klüt
  2. TuS Eichholz-Remmighausen
  3. SuS Pivitsheide
  4. Post TSV Detmold
  5. FC Augustdorf

Herzlichen Glückwunsch an den neuen Stadtmeister Alte Herren Ü50, dem RSV Klüt!

Dirk Rose

Flüchtlingslaufgruppe belegt Platz zwei in der Teamwertung beim 26. Residenzlauf

Die jungen Läufer mit Altbürgermeister Brakemeier (Foto: N. Distelrath)

Als Team der Bürgerstiftung Detmold starteten 15 in Detmold lebende Flüchtlinge. Alan aus Syrien, mit 6 Jahren der Jüngste, strahlte beim Bambini lauf. Ömar aus Aserbaidschan und Recosta aus Ghana liefen den Schülerlauf. Begleitet wurden sie von den Müttern und einer Unterstützerin aus dem Haus Idyll in Heiligenkirchen.

Zwei junge Männer aus Guinea liefen erfolgreich den 5 km-Lauf.

Dann stand der Residenzlauf über 10 km auf dem Programm. Mit dabei 8 Geflüchtete aus dem Stadtgebiet Detmold: Untere Schanze, Heldmannstraße, Frieda-Neidig-Weg und Clearinghaus Immelmannstraße. Schnellster war Mahmud aus Syrien in 38:06 Min. auf Platz 11. Mit Platz 16 in 38:42 Min. lieferte der erst 16 jährige Mamadou aus Guinea in seinem zweiten Wettkampf einer überzeugenden Leistung. In 42:30 Min. lief Abdulmatin aus Afghanistan auf Platz 49. Die Laufzeiten dieser drei Läufer bedeutete dann auch Platz zwei in der Teamwertung Männer von 21 gewerteten Teams! Die anderen fünf Starter der Bürgerstiftung blieben alle unter 50 Min. Laufzeit, ein toller Erfolg für das gesamte Lauf Team.

Norbert Distelrath

LZ 5.9.17

 

Stephanie Fritzemeier und Robiel Weldemichael siegen beim 26. Residenzlauf

LZ 21.8.17

Unzählige Siege – und zweimal um die ganze Welt

Elias Sansar trägt sich ins Goldene Buch des Landesverbandes Lippe ein, Verbandsvorsteherin Anke Peithmann assistiert sehr gern. (Foto: Landesverband Lippe)

Er blickt auf einen wirklich einmaligen Erfolg als Läufer: Elias Sansar aus Detmold. In diesem Jahr hat er zum zehnten Mal den Hermannslauf gewonnen. Von 2006 bis 2010, 2012 bis 2014, 2016 und 2017 stand Elias Sansar auf dem Siegertreppchen ganz oben. Für den Landesverband Lippe, Eigentümer des Hermannsdenkmals, war dies ein guter Anlass, Elias Sansar um den Eintrag ins Goldene Buch zu bitten. Er kam der Bitte von Verbandsvorsteherin Anke Peithmann gern nach.

Anke Peithmann traf Elias Sansar am Hermannsdenkmal, wo der Läufer sich in dem Buch – neben Persönlich- keiten wie Richard von Weizsäcker, Angela Merkel oder Hannelore Kraft – verewigen durfte. „Für den Landes- verband Lippe hat der Hermannslauf eine große Bedeutung: Unser Hermannsdenkmal ist Namensgeber und Startpunkt für diesen weit über die Grenzen Ostwestfalen-Lippes hinaus bekannten Volkslauf“, sagt Peithmann. In den sozialen Medien gebe es eine große Fangemeinschaft – national und international – gerade für dieses Laufereignis. „Vom Startpunkt bis zum Ziel, die Sparrenburg in Bielefeld, verlangt dieser Lauf den Sportlern alles ab: Es geht 31,1 km durch hügeliges, äußerst anspruchsvolles Gelände, rund 515 Höhenmeter und rund 710 Meter im Gefälle sind zu absolvieren. Diesen Lauf zehn Mal zu gewinnen, stets in einem Umfeld von weiteren, sehr guten Läufern – das ist eine herausragende Leistung, die sehr großen Respekt und hohe Anerkennung verdient. Mit dem Eintrag in unser Goldenes Buch wollen wir Elias Sansars großartige Leistung würdigen.“

Weiterlesen

Lipper bei Indiaca-WM erfolgreich

Frauen Mannschaft (Foto: Fabian Pfitzner)

Johanne Geßner, Marc-Philipp Geßner und Fabian Pfitzner vom CVJM Sylbach/Pivitsheide waren bei der fünften Weltmeisterschaft im Indiaca in Rozogi/Polen dabei und bestritten ein erfolgreiches Turnier.

Marc-Philipp Geßner, Trainer der Frauen-Nationalmannschaft, coachte sein Team durch eine schwierige Gruppenphase, in der zwei Niederlagen verkraftet werden mussten. Trotzdem qualifizierten sich die Frauen um Johanne Geßner für das Halbfinale, indem der Titelverteidiger aus der Schweiz wartete. Das Halbfinale konnte mit viel Kampf und Willen gewonnen werden, doch im Finale waren die Estinnen zu stark. Spielerin Johanne und Trainer Marc-Philipp Geßner können trotzdem zufrieden sein und sich über eine weitere WM-Medaille in ihren Sammlungen freuen.

Fabian Pfitzner mit dem Siegerpokal (Foto: Fabian Pfitzner)

Fabian Pfitzner war als jüngster Spieler der Mixed-Nationalmannschaft in Polen dabei. Von Beginn an konnte das Team der Favoritenrolle gerecht werden. Trotz ein paar schwächeren Phasen in der Vorrunde konnten alle Spiele souverän gewonnen werden. Im Halbfinale ließ die Mixed-Mannschaft Japan keine Chance auf das Finale, indem es dann gegen Luxemburg ging. Alle SpielerInnen kamen in den drei Sätzen zum Einsatz, am Ende sorgte die erste Fünf für klare Verhältnisse und damit für die erfolgreiche Titelverteidigung. Für Fabian Pfitzner wurde somit die erste WM-Teilnahme direkt vergoldet.

Auch die anderen deutschen Mannschaften waren sehr erfolgreich. Die Frauen 40+ wurden Vizeweltmeister, die Herren, Herren 40+ sowie Mixed 40+ wurden Weltmeister. Insgesamt war die Woche in Polen geprägt von warmen Temperaturen, einer lauten Halle voller Anfeuerungsrufen und vielen internationalen Freundschaften rund um den Indiaca-Sport.

 Fabian Pfitzner

26. Detmolder Residenzlauf am 19. August 2017

Der 26. Detmolder Residenzlauf findet am Samstag, den 19. August 2017 ab 17.00 Uhr in der Detmolder Innenstadt statt. Gelaufen wird in diesem Jahr wieder auf der 2,5 km Runde.

Details sind auf der Homepage des Residenzlaufes zu finden:  www.detmolder-residenzlauf.de.

Neue Sportanlage nimmt Schwung auf

LZ 7.8.17

Ab 40 braucht der Körper Sport

LZ 10.8.17