Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Der Vorstand des Sportverbandes wünscht allen Sportlern, Helfern, Sportfunktionären und deren Familien in Detmold eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

HSG testet gegen Borussia Dortmund in Detmold zugunsten Sports4Kids

Am Mittwoch, den 04. Dezember, testet die HSG Blomberg-Lippe in einem Freundschaftsspiel gegen Borussia Dortmund. Anwurf der Partie ist um 19 Uhr. Spielort ist die Sporthalle des Dietrich-Bonhoeffer-Berufskollegs (Wittekindstraße 3) in Detmold. Die Einnahmen aus der Begegnung kommen dem Projekt Sports4Kids zu Gute, für das die HSG die Schirmherrschaft übernommen hat.

Die von der Stadt Detmold, dem Kreis Lippe und der HSG Blomberg-Lippe veranstaltete Partie kann ohne Probleme als Spitzenspiel betitelt werden. Die Borussia ist Tabellenerster, die HSG Dritter der Handball Bundesliga Frauen. Eine besondere Attraktivität erhält die Partie sicherlich auch aufgrund der Tatsache, dass mit André Fuhr ein Altbekannter beim BVB das Zepter schwingt. Der Coach ist seit dieser Saison Cheftrainer in Dortmund. In der vorherigen Saison führte er die TuS Metzingen auf Platz drei in der Endabrechnung. Bis 2018 war Fuhr 16 Jahre lang Chefcoach in Blomberg, führte die HSG in dieser Zeit mehrmals in den Europapokal und in das Finale des DHB-Pokals. „Ich freue mich auf die Rückkehr nach Lippe und hoffe, das ein oder andere bekannte Gesicht wieder zu sehen. Zudem glaube ich, dass das Spiel auf Grund der räumlichen Nähe sowie des Leistungsstandes beider Mannschaften total Sinn macht, können wir doch unter Wettkampfbedingungen testen.“ Der BVB muss auf einige WM-Teilnehmerinnen verzichten, tritt ansonsten aber in Bestbesetzung an.

Weiterlesen

Die Indiaca-Damen vom CVJM Pivitsheide/Sylbach siegten bei den Deutschen CVJM Meisterschaften!

Der Deutsche Meister! (Foto: Lara Petry)

Am 09./10.11. fanden die Deutschen CVJM Meisterschaften in Bad Marienberg statt. Mit jeweils einer Mannschaft im Herren, Damen und Mixed Bereich war der CVJM Pivitsheide/Sylbach dort vertreten.

Die Damenmannschaft spielte sich problemlos und ohne Niederlage durch die Gruppenphase. Als Gruppenerster ging es dann im Viertelfinale gegen Nordhausen, die dann mit 28 Punkten Rückstand ihre Niederlage eingestehen mussten.
Am nächsten Tag wurde im Halbfinale die Mannschaft aus Enzweihingen besiegt.
Im Finale trat als Gegner Kamen auf den Plan. Hoch motiviert, voller Energie und bereit, jeden Ball noch irgendwie zu erwischen, startete unsere Damenmannschaft ins Spiel. Dieses Finale, diesen Sieg, diesen Titel wollten sie sich dieses Jahr nicht nehmen lassen. Um jeden Ball wurde gekämpft, kein noch so weit weg verspielter Ball wurde abgeschrieben, es wurde alles herausgeholt, was man an Erfahrung, Können und Taktik über die Jahre gesammelt hat. 10 Sekunden vor Ende hieß es 26:27 für Kamen, aber Angabe auch auf der Kamener Seite, sodass ein Angriff zum Ausgleich noch möglich wäre. Diese Chance ließen die Damen auch nicht ungenutzt verstreichen und in allerletzter Sekunde rettete man sich mit einem Angriff in die Verlängerung. Diese schien eher den Kamenern zu helfen, die die ersten 4 min ihren zwei-Punkte-Vorsprung hielten. Aber unsere Damen wollten nicht aufgeben. Alles aus sich herausholend, gelang es ihnen, den Rückstand aufzuholen, und in eine 3-Punkte-Führung umzulenken, die sie dann auch solange nicht mehr aus der Hand gaben, bis es nach insgesamt 24 gespielten Minuten hieß: Wir sind Deutscher Meister!

Die Mixed Mannschaft spielte sich am Samstag bis ins Viertelfinale, musste sich aber im Halbfinale gegen Grünwinkel verloren geben. Den dritten Platz ließ sich unsere Mannschaft dann aber nicht nehmen und gewann ihr letztes Spiel des Turniers gegen Pfaffenhofen.

Die Herren spielten sich am Samstag in der Gruppenphase durch Höhen und Tiefen, und beendeten sie mit einem klaren Sieg gegen Malmsheim. Im Viertelfinale scheiterte die Mannschaft gegen Rußheim und beendete das Turnier mit einem verdienten 7. Platz.

Mit einem ersten, einem dritten und einem siebten Platz fuhren alle Beteiligten zufrieden und glücklich wieder der Heimat entgegen.

Lara Petry

Der Sportverband sucht eine/einen FSJler

Männliche B-Jugend des CVM Sylbach/Pivitsheide schafft den Hattrick

Am vergangenen Wochenende hat die männliche B-Jugend der Indiaca Abteilung der CVJM Sylbach/Pivitsheide erneut die Deutsche CVJM-Jugendmeisterschaft gewonnen. Nach 2017 und 2018 steht das Team erneut oben auf dem Podest. Damit wird ein 30 Jahre alter Rekord des CVJM Kusterdingen eingestellt, die Ende  der 80er Jahre auch drei Mal hintereinander B-Jugend Meister in der männlichen Jugend werden konnten. Das Team, bestehend aus  David Kästner, Florian Beckmann, Petrus Tadday, Jannik Skroblin, Niels Freckmann, Niklas Gieselmann und Michael Dummler,  waren als Favorit in das bayrische Speichersdorf  angereist. Am Samstag startet das Team in der Vorrunde gleich gegen die spielstarken  Kamener mit einem souveränen Sieg in das Turnier. Übrigens sollte es nicht das einzige Spiel gegen den CVJM Kamen in dem Turnier sein. Weitere Siege gegen schwächere Gegner aus Wieseth und Naila folgten. Einen Dämpfer gab es gegen die Jugend aus Enzweihingen. In einem Match bei der die Jungs um Trainer Stephan Kästner nicht richtig in das Spiel fanden, gab es nach Abpfiff eine knappe Niederlage, die erst mal zu verdauen war. In den beiden  nächsten Spielen galt es nun zu gewinnen, um ungefährdet in das Halbfinale am Sonntag einziehen zu können. Diese Aufgabe wurde erneut ohne Makel mit Siegen gegen Rußheim und Bindlach abgearbeitet.

Im Halbfinale gab es ein erneutes Aufeinandertreffen mit Bindlach. Im Prinzip die Wunschgegnermannschaft, da es sich um die vermeintlich schwächste Mannschaft handelte, die sich neben Kamen und Enzweihingen für das Halbfinale qualifiziert hatte. Das Spiel entwickelte sich erneut zu Gunsten des eigenen Teams und damit war das Finale perfekt. Im Finale gab es die Neuauflage des ersten Spiels der Vorrunde. Der CVJM Kamen hatte sich in einem Herzschlag Halbfinale mit einem Punkt Vorsprung gegen Enzweihingen in das Finale gespielt.  Das Finale gestaltet sich sehr lange ausgeglichen, in dem die eigenen routinierten Jungs fast immer mit einem kleinen Vorsprung gegen Kamen in Führung lagen. Auf jede Aktion der Kamener hatten die erfahrenen Spieler eine Antwort. Sehr diszipliniert wurden die Vorgaben des Trainers erfüllt.  Zum Schluss konnte das Spiel ungefährdet gewonnen werden. Der Hattrick war perfekt!!!

Weiterlesen

Detmolder Stadtmeister 2019 im Schießen

Siegerehrungsbild (Foto: Karl-Heinz Knuck)

Vom 12. August bis 15. September 2019 sind in diesem Jahr die Stadtmeisterschaft im Schießen ausgetragen worden. Unter der Leitung von Brigitte Wallbaum und Karl-Heinz Knuck, beide SV „Einigkeit“ Meiersfeld-Rödlinghausen, Thorsten Jürs, Detmolder Schützengesellschaft v. 1600 und Nadine Rubbe vom Polizei SV Detmold. 93 Starter in den verschiedenen Disziplinen nahmen teil.

Die Besten Schützen erhielten in einer Feierstunde die Siegerurkunden überreicht:

  • Cameron Smout, SV Einigkeit Meiersfeld-Rödlinghausen im Schießen mit dem Luftgewehr freihand. (282 Ringe)
  • Klaus-Dieter Schmolke, SSV Cherusker Pivitsheide im Schießen mit dem Luftgewehr aufgelegt. (298 Ringe)
  • Kenneth Welton, Polizei SV Detmold mit der Luftpistole freihand. (355 Ringe)
  • Rolf Klöpping, Polizei SV Detmold mit der Luftpistole aufgelegt (291 Ringe), mit der Sportpistole Kleinkaliber aufgelegt (293 Ringe) und mit der 9 mm Pistole. (374 Ringe)
  • Jürgen Ude, Polizei SV Detmold mit der Sportpistole Kleinkaliber freihand. (279 Ringe)
  • Veith Rubbe, Polizei SV Detmold mit dem 357 Magnum Revolver. (366 Ringe)

Karl-Heinz Knuck

Der Sportverband gratuliert den Siegern zu dem Erfolg!

Interview: Seit kurzem hat der Sportverband Detmold eine FSJ‘lerin zur Unterstützung von Sportvereinen eingestellt. Hat es bereits Früchte getragen?

Von links Norbert von Dahlen, Karl-Heinz Danger, Ulrich Weß-Wesner und Monique Plogstert (Foto: Sportverband Detmold)

Soziales Engagement im Sport für Kinder und Jugendliche

Interview: Seit kurzem hat der Sportverband Detmold eine FSJ‘lerin zur Unterstützung von Sportvereinen eingestellt. Hat es bereits Früchte getragen? Eine Momentaufnahme

Kinder und Jugendliche treiben nach diversen Erhebungen immer weniger Sport; das hat verschiedene Ursachen. Um den Auswirkungen entgegenzusteuern, Kindern und Jugendlichen wieder Lust auf Sport zu machen und sie auch an Sportvereine heranzuführen, hat die Stadt Detmold zusammen mit seinem Sportverband das Projekt „Sports4kids“ ins Leben gerufen. Darüber hinaus hat der Sportverband zur Unterstützung seiner Sportvereine Monique Plogstert als FSJ’lerin eingestellt. Seit zwei Monaten und nach einem Fortbildungslehrgang des Landessportbundes ist Monique in ihrem neuen Tätigkeitsbereich angekommen und musste sich bereits bewähren. Unterstützt wird sie von Ulrich Weß-Wesner vom Sportverband.

Zeit, um eine kurze Zwischenbilanz zu ziehen. Deshalb auch die Fragen an beide Akteure:

Ulrich, du bist im Sportverband Detmold für das Projekt „Freiwilliges Soziales Jahr im Detmolder Sport“ zuständig und hast von Anfang an dieses Projekt begleitet. Welches waren die Ausschreibungskriterien?

Ulrich Weß-Wesner: Diese lagen für den Sportverband darin, den oder die FSJ’ler/in in das Projekt „Sports4kids“ einzubinden und auch als Bindeglied zwischen KITA und dem angebotenen Sport der Detmolder Sportvereine da zu sein. Generell war klar: Wir als Sportverband stoßen das Projekt an und die Vereine übernehmen dann.

Es gab mehrere Bewerber. Wer hat die Auswahl getroffen und warum hat man sich für Monique Plogstert entschieden?

Ulrich W.: In der Auswahl der vorliegenden Bewerbungen waren die Vereine, in denen sie unter anderem tätig werden wird und der Sportverband der Auffassung, dass sie das beste und stimmigste Gesamtpaket vorzuweisen hatte. Durch die Einbindung in ihrem Heimatverein hat sie bereits Erfahrungen im Kindertraining und hat auch die Übungsleiterlizenz, also gute Voraussetzungen für die vor ihr liegende Tätigkeit.

Nachdem Monique Plogstert ihren Dienst als Einstieg in ihr freiwilliges soziales Jahr beim Detmolder Sport-Verein begonnen hat, möchten wir von ihr Einiges über sie selbst erfahren:

Im Kreis Lippe werden für FSJ’ler viele Einsatzmöglichkeiten von verschiedenen Anstellungsträgern geboten. Wie bist du auf das Projekt des Sportverbands aufmerksam geworden und warum hast du dich für das Angebot des Sportverbands entschieden?

Monique Plogstert: Auf das Projekt bin ich einmal durch die Homepage des SSV aber auch durch das Portal Freiwilligen-Dienste-im-Sport aufmerksam geworden. Ich habe mich entschlossen, mein freiwilliges soziales Jahr beim Sportverband zu absolvieren, weil mich die Arbeit mit den verschiedenen Vereinen reizt, denn das ermöglicht es mir, viele Einblicke in mehrere Vereine mit ganz unterschiedlichen sportlichen Schwerpunkten zu bekommen.

Woher hast du deine Ader, dich in sozialen Bereichen zu engagieren?

Monique P.: Einerseits bereitet mir natürlich der Kontakt mit anderen Menschen unglaublich viel Spaß und vor allem mein Interesse, mich im Bereich des Sports zu engagieren, wurde schon früh geweckt. Andererseits sehe ich aber auch die Notwendigkeit, sich für unsere Gesellschaft zu engagieren, da vor allem in sozialen Bereichen Personalengpässe herrschen, wobei speziell diese Bereiche für unser Leben und unsere soziale Entwicklung total wichtig sind. Weiterlesen

Bericht über den Runden Tisch

Teilnehmer des Runden Tisches (Foto: Egon Penner)

„Runder Tisch“ des Sportverbands am 11.9.2019 bei der Lippischen Landes-Zeitung

Sebastian Lukas, einer der Sportredakteure der LZ, begrüßte die Vertreter der teilnehmenden Vereine, der Stadt Detmold und des Sportverbands und führte als Moderator zusammen mit Karl-Heinz Danger durch die Versammlung mit folgenden Themen:

Pressearbeit, Zusammenarbeit mit der LZ:
In der Vergangenheit sind Irritationen bei den Vereinen und dem Sportverband hinsichtlich der gelieferten Pressemitteilungen und deren Gewichtung und Aktualität des Erscheinens in der LZ entstanden.

S. Lukas schilderte das Erscheinungsbild und redaktionelle Hintergründe des Sport-Lokalteils. Es sei zweckmäßig, Vereinsberichte der Sportlokalredaktion zuzusenden, die aufgrund des Inhalts entscheidet, ob eine Aufnahme in der Sport-Lokalseite oder eine Weiterleitung für die Beilage „Wir in Lippe“ erfolgt. Die geschilderte Erscheinungsverzögerung von fünf Wochen soll eine Ausnahme bleiben. Bei rd. 480 Sportvereinen in Lippe sei es manchmal schwierig, allen Vereinen gerecht zu werden. Er ermunterte die Vereine, den Weg über mail und Telefon zur Lokalredaktion zu suchen. Aktuelle Planungen eines Vereins sollten ca. 2-3 Wochen vorher gemeldet werden, wenn ein Bericht erforderlich sein sollte.

Es gab aber auch durchaus lobende Erwähnungen mancher Vereine, die eine zeitnahe und gelungene Sportberichtpräsentation in der Zeitung wohlwollend registrierten.

Die Erkenntnis, das Gespräch zueinander zu suchen oder miteinander im Gespräch zu bleiben statt durch mangelnde Kommunikation Frustration aufzubauen, zog sich wie ein roter Faden durch die Themen des runden Tischs, so wie auch in dem Folgenden:

Sportstättenförderung „Moderne Sportstätten 2022“:
Friedhelm Böger nahm Bezug auf die umfassende Info-Veranstaltung, in der die Vereine Meldebögen erhalten hatten, um generelles Förderinteresse zu bekunden. Von 17 Vereine kamen Rückmeldungen bezüglich existierendem Sanierungsbedarf. Er schilderte nochmals die Förderziele, Antragsvoraussetzungen und förderfähige Maßnahmen. Die Projektskizzen (Darstellung des Projekts sowie Kosten- und Finanzierungsplan) sollten von den Vereinen über das Förderportal – förderportal.lsb-nrw.de/startseite – beim LSB bis zum 31.3.2020 eingestellt werden. Vorher wird der Sportverband mit den betreffenden Vereinen klärende Gespräche führen.

Die verteilte Vorlage „Tipps zur Gestaltung der Vertragsgrundlagen“ ist diesem Beitrag angehängt.

K.-H. Danger hat für eine weitere Info-Veranstaltung in Paderborn am 21.10.19 einen Kleinbus organisiert; Interessenten sollen sich bei ihm melden.

Sponsoring der Stadtwerke:
Die Vereine erhielten die schriftliche Zusammenstellung der Sportförderung der Stadtwerke und des Sportverbands, woraus auch hervorgeht, dass die Betriebskostenzuschüsse für vereinseigene Jugendräume ab 2020 gestrichen werden, was von Danger erläutert wurde.

Sports4Kids:
Ulrich Dubbert (Stadt Detmold) schilderte den Stand des Projekts mit dem Ziel, Kinder an Sportvereine heranzuführen.

Kindersporttag:
Der geplante Termin für den Kindersporttag 2.11.19 muss aus Termingründen auf Ende März 2020 verschoben werden. Die Vereine wurden gebeten, entsprechende Angebote dem Sportverband zu melden.

Verschiedenes / Aktuelles:
Während in den kreiseigenen Sporthallen (z.B. DBB-Halle) WLAN-Router vorhanden sind, ist dies z.T. in den Sporthallen der Stadt (Leopoldinum, Grüne Halle) nicht der Fall. Die anwesenden Vertreter der Stadt Detmold wurden gebeten, Maßnahmen in die Wege zu leiten, diese installieren zu lassen, um den Vereinen bei Hallennutzung die notwendigen administrativen Begleittätigkeiten zu ermöglichen.

Termine:
26.2.2020 = Sportlerehrung
24.3.2020 = Mitgliederversammlung des Sportverbands bei den Stadtwerken
14.8.2020 = Jubiläumsveranstaltung 50 Jahre Sportverband in der Stadthalle mit der Sportabzeichenehrung
15.8.2020 = Residenzlauf

Sportliche Anmerkung: Da der Residenzlauf am Tag nach der Jubiläumsfeier des Sportverbands stattfindet, bleibt abzuwarten, welche Kondition von Teilnehmern beider Veranstaltungen anlässlich des Laufs noch vorhanden sein wird. Demzufolge sollten in ausnahmsweiser Abänderung der Regularien die letzten drei Läufer zu Siegern erklärt werden, denn es steht bereits im Neuen Testament: Die Letzten werden die Ersten sein!

Norbert von Dahlen

Mustervertrag zum Downloaden: Mustervertrag

Einladung zu einem Runden Tisch

Der Sportverband lädt zu einem Runden Tisch ein:

  • am Mittwoch, den 11. September 2019
  • um 19:00 Uhr
  • in den Räumlichkeiten der Lippischen Landes-Zeitung, Ohmstraße 7, 32758 Detmold

Wir möchten uns neben anderen aktuellen Themen über folgende Schwerpunkte mit Euch austauschen:

  • Pressearbeit; insbesondere die Zusammenarbeit mit der LZ
  • Förderprogramm Moderne Sportstätte 2022; aktueller Stand und Fragen zum Thema

Ü50 AH Stadtmeister ist der RSV Klüt

Im Rahmen des Sportfestes vom TUS Eichholz-Remmighausen wurden am Sonntag morgen den 01.09.19 die Stadtmeisterschaften der AH Ü50 ausgetragen.

Vier Teilnehmer mit SV Diestelbruch-Mosebeck, SUS Pivisheide, RSV Klüt und dem Ausrichter TUS Eichholz-Remmig spielten um den Wanderpokal der Stadtwerke Detmold. Bis zum letzten Spiel blieb offen , wer sich über den Sieg freuen darf. Im letzten Spiel des Tages standen sich dann RSV Klüt und SUS Pivisheide gegenüber. SUS Pivisheide ging als leichter Favorit ins Spiel. Dennoch gewann der RSV Klüt am Ende mit 3:1 und konnte den Pokal als neuer Stadtmeister mit nach Hause nehmen.

Eichholz – Klüt 0:0    Diestelbruch -Pivisheide  0:3  Eichholz – Pivisheide  0:0  Diestelbruch – Klüt 0:3  Eichholz -Diestelbruch 1:1  Pivisheide -Klüt 1:3

1. RSV Klüt                                        6:1     7

2. SUS Pivisheide                             4:3     4

3. TUS Eichholz-Remmighausen   1:1     3

4. SV Diestelbruch-Mosebeck        1:7     1