Nachwuchsförderung in Ostwestfalen-Lippe

Was es dem Leichtathletik-Nachwuchs in Ostwestfalen wert ist, die eigene Sportart trotz Corona-Beschränkungen weiter zu betreiben, zeigte sich beim fünften Schulungstag des „Sonderwegs Ostwestfalen-Lippe“ in der Ahorn-Sporthalle von Paderborn.

Dabei hatte man bei den Sicherheitsbestimmungen noch einen draufgesetzt, denn es galt nicht nur 2G und geboostert, sondern alle Teilnehmer mussten außerdem noch einen Antigen-Rapid-Test aus den letzten 24 Stunden beibringen.

Trotzdem hatten sich 49 Teilnehmer plus 10 Trainer eingefunden, als Klaus Brand alle begrüßte und zwei Neuerungen vorstellte: Zum einen war nun auch der LC Paderborn mit drei Trainern und etlichen Aktiven im Boot, zum anderen hatte Gerrit Gutthoff eine selbst konstruierte elektronische Zeitmessanlage mitgebracht, die schnell aufgebaut werden konnte und heute ihre Feuerprobe bestehen sollte.

Dann wurde für jede und jeden etwas geboten: Michael Striewe (Bielefeld) kümmerte sich um die Hürdenläufer, Tapio Linnemöller (Minden) um die Weit-, und Steffen Biermann (Bünde-Löhne) um die Hochspringer. Andre Meyers Aufgaben waren heute die Kugelstoßer, Diskus- und Speerwerfer, und Christian Scharf und Tim Rabe (alle LC Paderborn) jagten die Mittelstreckler um die Rundbahn. Dazu wurde im Sprintbereich noch etwas Besonderes geboten, denn alle hatten Gelegenheit, mit Klaus Brand,(Detmold), Gerrit Gutthoff (Schloss Neuhaus) und Olaf Dierks (Lage) ihre Zeiten über 60m, 60mHürden, 100m und 200m elektronisch gemessen zu bekommen, um zu wissen, wo man innerhalb dieser Corona-Zeit nun  eigentlich stehen würde.

So blieben keine Wünsche offen, und das Trainerteam hat nun schon zum wiederholtem Mal bewiesen, welche Bedeutung das Projekt für die Nachwuchsförderung in Ostwestfalen hat. Alle freuten sich über diesen besonderen Trainingstag in der Paderborner Ahorn-Sporthalle. Der nächste Schulungstag wurde auch gleich ins Visier genommen: Freitag, 28.1.2022, ab 17.00 Uhr in der DBB-Kreisporthalle in Detmold.

Corona-Pandemie: Regeln für den Sportbetrieb ab 16.01.22

Liebe Sportfreunde,

das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW veröffentlichte die dritte Änderung (!) der Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) vom 11.01.2022 nunmehr in der ab dem 16.01.2022 gültigen Fassung.

Die Änderungen bzw. Ergänzungen betreffen erneut die Begriffsbezeichnung von „Immunisierten“ und Geboosterten“ und sind in § 2 Abs. 9 CoronaSchVO der beigefügten CoronaSchVO erläutert.

Die für den Sport in NRW geltenden Regelungen bitte ich den vom Landessportbund NRW zur Verfügung gestellten Ausführungen als Orientierungshilfe wie folgt zu entnehmen:

  • Keine Testnotwendigkeit für geboosterte Personen bei 2G+
  • Bis zum 16. Geburtstag kein Immunisierungs- und Testnachweis bei 2G und 2G+
  • Zulassung von Zuschauern auch bei überregionalen Sportveranstaltungen
  • Stehplatznutzung für Zuschauer möglich, wenn es keine Sitzplätze gibt
  • Beaufsichtigte Selbsttest (Vor-Ort-Test) in Sportvereinen durchgängig möglich

Alle Regelungen hat der Landessportbund NRW in der beigefügten Tabelle „Orientierungshilfe zum Sportbetrieb in NRW“ zusammengefasst.

Im Einzelnen:

  1. Nachweis der Immunisierung und Testung für Kinder und Jugendliche
  • Bis zum Schuleintritt: Kinder gelten als immunisiert und getestet, Altersnachweis erforderlich (Glaubhaftmachung durch Eltern reicht aus).
  • Bis zum 16. Geburtstag: Kinder und Jugendliche gelten als immunisiert und getestet. Altersnachweis erforderlich (Kinderausweis, Schülerausweis o. ä.).
  • Ab 16. Geburtstag: Jugendliche gelten (ab dem 17.01.2022) nicht mehr als immunisiert. Soweit sie Schüler sind, gelten sie als getestet, Schülerausweis erforderlich.
    Hinweis: 16. und 17. Jährige gelten noch bis einschließlich zum 16.01. aufgrund der Schultestungen als immunisiert. Erst ab Montag (17.01.) gelten für sie die in der Tabelle erläuterten Regelungen.
  1. Sport im Freien: 2G

Für die gemeinsame Sportausübung draußen gilt unverändert, dass nur immunisierte Personen teilnehmen dürfen (geimpft/genesen). Für Teilnehmer an Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen des organisierten Sports (inkl. aller Kaderathleten an Stützpunkten), die (Achtung neu!) über eine erste Impfung verfügen, gilt übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) als Nachweis. Dies ist eine Verschärfung der bisherigen seit November geltenden Regelung, die aus unserer Sicht aber verhältnismäßig ist. Für Profisportler gilt aufgrund des Schutzes der Berufsausübung weiterhin die alte Regel (also auch ohne erste Impfung), bis eine neue bundesgesetzliche Regelung für Beschäftigte vorliegt.

  1. Sport drinnen: 2G+

Für Sport in Innenräumen gilt ausnahmslos 2G+. Aber:

Folgende Personen sind von der Testpflicht ausgenommen:

  • Personen mit Auffrischungsimpfung (Als Auffrischungsimpfung gelten immer drei Impfungen – gilt auch für Geimpfte mit Johnson & Johnson)
  • Personen mit zwei Impfungen, deren Zweitimpfung min. 14 Tage und max. 90 Tage zurückliegt.
  • Genesene, deren Infektion min. 28 Tage und max. 90 Tage zurückliegt.
  • Genesene (Nachweis über positiven PCR-Nachweis), die min. eine zusätzliche Impfung haben.

Sportvereine können beaufsichtigte Selbsttests („Vor-Ort-Testung“) durchführen, die für das nachfolgende Sportangebot gültig sind. Siehe hierzu „Hygiene- und Infektionsschutzregeln zur Corona-Schutzverordnung NRW“.

Für Teilnehmer an Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen des organisierten Sports (inkl. aller Kaderathleten an Stützpunkten), die (Achtung neu!) über eine erste Impfung verfügen, gilt übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) als Nachweis. Für Profisportler gilt aufgrund des Schutzes der Berufsausübung weiterhin die alte Regel (also auch ohne erste Impfung), bis eine neue bundesgesetzliche Regelung für Beschäftigte vorliegt.

Für begleitende Eltern (Kind bringen, abholen, zuschauen) gilt 2G, in Hallenbädern 2G+.

Für Übungsleiter und Trainer bei Vereinsangeboten ist auf und in allen Sportstätten, auch in öffentlichen Hallenbädern, §4 (4) der Corona-Schutzverordnung anwendbar, das heißt, für sie gilt 3G. Nicht immunisierte Übungsleiter und Trainer müssen während der gesamten Dauer ihrer Tätigkeit eine medizinische Maske tragen.

  1. Zuschauer
  • Das Zuschauerverbot für überregionale Sportveranstaltungen entfällt.
  • Oberhalb einer absoluten Zahl von 250 Personen darf die zusätzliche Auslastung bei höchstens 50 Prozent der über 250 Personen hinausgehenden regulären Höchstkapazität liegen; insgesamt sind aber höchstens 750 Personen zugelassen.
  • Die vorgenannten Zahlen umfassen Sportler und Zuschauer. Personal (Trainer, Übungsleiter, Schiedsrichter, Ordner, Sicherheitskräfte etc.) wird nicht mitgezählt. Profisportler gelten als Beschäftigte und werden ebenfalls nicht mitgezählt.
  • Soweit für alle zulässigen Personen Sitzplätze vorhanden sind, dürfen Stehplätze nicht besetzt werden.
  • Für alle Zuschauer gilt drinnen und draußen 2G.
  • Sanitäranlagen sind mit den oben genannten Zugangsvoraussetzungen nutzbar (also: bei Nebenräumen von offenen Sportanlagen mit 2G, drinnen mit 2G+ für Sportler und 2G für Zuschauer).

Insgesamt bedeutet die neue Ordnung eine deutliche Erleichterung für Sportvereine und Sporttreibende, trotz der hohen Inzidenzlage.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

i.A.

 

Andreas Hülsdonk

Stadt Detmold

 

2022-01-13_Tabelle_Coronaregeln

Coronaschutzverordnung ab 16.01.2022

Corona-Pandemie: Regeln für den Sportbetrieb ab 13.01.22

Liebe Sportfreunde,

die neue Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) nebst Anlage tritt am 13.Januar 2022 in Kraft und ist als Anlage beigefügt.

Die dann für den Sport in NRW geltenden Regelungen bitte ich den vom Landessportbund NRW zur Verfügung gestellten Ausführungen als Orientierungshilfe wie folgt zu entnehmen:

  • Keine Testnotwendigkeit für geboosterte Personen bei 2G+
  • Bis zum 16. Geburtstag kein Immunisierungs- und Testnachweis bei 2G und 2G+
  • Zulassung von Zuschauern auch bei überregionalen Sportveranstaltungen
  • Stehplatznutzung für Zuschauer möglich, wenn es keine Sitzplätze gibt
  • Beaufsichtigte Selbsttest (Vor-Ort-Test) in Sportvereinen durchgängig möglich

Alle Regelungen hat der Landessportbund NRW in der beigefügten Tabelle „Orientierungshilfe zum Sportbetrieb in NRW ab 13.01.2022“ zusammengefasst.

Im Einzelnen:

  1. Nachweis der Immunisierung und Testung für Kinder und Jugendliche
  • Bis zum Schuleintritt: Kinder gelten als immunisiert und getestet, Altersnachweis erforderlich (Glaubhaftmachung durch Eltern reicht aus).
  • Bis zum 16. Geburtstag: Kinder und Jugendliche gelten als immunisiert und getestet. Altersnachweis erforderlich (Kinderausweis, Schülerausweis o. ä.).
  • Ab 16. Geburtstag: Jugendliche gelten (ab dem 17.01.2022) nicht mehr als immunisiert. Soweit sie Schüler sind, gelten sie als getestet, Schülerausweis erforderlich.
    Hinweis: 16. und 17. Jährige gelten noch bis einschließlich zum 16.01. aufgrund der Schultestungen als immunisiert. Erst ab Montag (17.01.) gelten für sie die in der Tabelle erläuterten Regelungen.
  1. Sport im Freien: 2G

Für die gemeinsame Sportausübung draußen gilt unverändert, dass nur immunisierte Personen teilnehmen dürfen (geimpft/genesen). Für Teilnehmer an Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen des organisierten Sports (inkl. aller Kaderathleten an Stützpunkten), die (Achtung neu!) über eine erste Impfung verfügen, gilt übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) als Nachweis. Dies ist eine Verschärfung der bisherigen seit November geltenden Regelung, die aus unserer Sicht aber verhältnismäßig ist. Für Profisportler gilt aufgrund des Schutzes der Berufsausübung weiterhin die alte Regel (also auch ohne erste Impfung), bis eine neue bundesgesetzliche Regelung für Beschäftigte vorliegt.

  1. Sport drinnen: 2G+

Für Sport in Innenräumen gilt ausnahmslos 2G+. Aber:

  • Der Nachweis einer Auffrischungsimpfung („Boosterung“) ersetzt den zusätzlichen Test.
    Hinweis: Neben der Boosterimpfung wird ein Test ebenfalls ersetzt, wenn bei einer Person eine Coronaerkrankung innerhalb der letzten drei Monate durch einen PCR Test nachgewiesen wurde, obwohl die Person zuvor vollständig geimpft war.
  • Sportvereine können beaufsichtigte Selbsttests („Vor-Ort-Testung“) durchführen, die für das nachfolgende Sportangebot gültig sind. Siehe hierzu „Hygiene- und Infektionsschutzregeln zur Corona-Schutzverordnung NRW“.

Für Teilnehmer an Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen des organisierten Sports (inkl. aller Kaderathleten an Stützpunkten), die (Achtung neu!) über eine erste Impfung verfügen, gilt übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) als Nachweis. Für Profisportler gilt aufgrund des Schutzes der Berufsausübung weiterhin die alte Regel (also auch ohne erste Impfung), bis eine neue bundesgesetzliche Regelung für Beschäftigte vorliegt.

Für begleitende Eltern (Kind bringen, abholen, zuschauen) gilt 2G, in Hallenbädern 2G+.

Für Übungsleiter und Trainer bei Vereinsangeboten ist auf und in allen Sportstätten, auch in öffentlichen Hallenbädern, §4 (4) der Corona-Schutzverordnung anwendbar, das heißt, für sie gilt 3G. Nicht immunisierte Übungsleiter und Trainer müssen während der gesamten Dauer ihrer Tätigkeit eine medizinische Maske tragen.

  1. Zuschauer
  • Das Zuschauerverbot für überregionale Sportveranstaltungen entfällt.
  • Oberhalb einer absoluten Zahl von 250 Personen darf die zusätzliche Auslastung bei höchstens 50 Prozent der über 250 Personen hinausgehenden regulären Höchstkapazität liegen; insgesamt sind aber höchstens 750 Personen zugelassen.
  • Die vorgenannten Zahlen umfassen Sportler und Zuschauer. Personal (Trainer, Übungsleiter, Schiedsrichter, Ordner, Sicherheitskräfte etc.) wird nicht mitgezählt. Profisportler gelten als Beschäftigte und werden ebenfalls nicht mitgezählt.
  • Soweit für alle zulässigen Personen Sitzplätze vorhanden sind, dürfen Stehplätze nicht besetzt werden.
  • Für alle Zuschauer gilt drinnen und draußen 2G.
  • Sanitäranlagen sind mit den oben genannten Zugangsvoraussetzungen nutzbar (also: bei Nebenräumen von offenen Sportanlagen mit 2G, drinnen mit 2G+ für Sportler und 2G für Zuschauer).

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

i.A.

 

Andreas Hülsdonk

 

Tabelle Coronaregeln ab 13.01.2022

Anlage zur CoronaschVO ab 13.01.2022

Coronaschutzverordnung ab 13.01.2022

Runder Tisch für unsere Sportvereine aus Detmold

Anbei ein Save The Date für Dienstag, 18.01.2022 um 18.30 Uhr.

Wir möchten einen runden Tisch für unsere Sportvereine aus Detmold durchführen.

Dieser Termin wird aufgrund der Pandemielage online stattfinden.

Den Einladungslink sende ich euch in einer separaten Mail zu.

 

Als Themen für die Agenda sind vorgesehen:

  1. Kinderschutz
  2. Corona
  3. Hallensoftware  Rückfragen seitens der Vereine
  4. Abfrage Hallen Sommerferien
  5. Sport im Park

Die weiteren runden Tische für das Jahr 2022 sind im Mai und im Oktober geplant.

Für Rückfragen stehe ich euch gerne mobil unter 0152-21897731 oder per Mail cplesser@sportverband-detmold.de zur Verfügung.

Mit sportlichen Grüßen

Christian Plesser

Corona-Schutzverordnung ab dem 28.12.21

Liebe Sportfreunde,

die Landesregierung setzt die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) zur Kontaktreduzierung und Eindämmung der Pandemie erneut konsequent in Nordrhein-Westfalen um. Sie hat die beigefügte Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) in der ab dem 28.12.2021 gültigen Fassung angepasst.

Entsprechend der Orientierungshilfe des Landessportbundes NRW gelten auf Grundlage der neuen CoronaSchVO NRW für den Sportbetrieb folgende Regelungen:

Sport im Freien: 2G

Für die gemeinsame Sportausübung draußen gilt, dass nur immunisierte Personen teilnehmen dürfen (geimpft/genesen). Für Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen gilt wie vorher, dass sich nicht immunisierte Sportler*innen durch einen aktuellen PCR-Test (max. 48 Std. alt) freitesten lassen können.

Sport drinnen 2G+

Für die gemeinsame Sportausübung drinnen gilt grundsätzlich die 2G+-Regelung. Das heißt, es dürfen nur immunisierte Personen teilnehmen (geimpft/genesen), die darüber hinaus noch über einen aktuell gültigen Testnachweis verfügen (Antigen-Schnelltest max. 24 Std. alt; PCR-Test max. 48 Std. alt). Für Training und Wettkampfsport in offiziellen Ligen gilt wie vorher, dass sich nicht immunisierte Sportler*innen durch einen aktuellen PCR-Test (max. 48 Std. alt) freitesten lassen können.

  1. Kinder und Jugendliche
  • Kinder bis zum Schuleintritt sind immunisierten Personen gleichgestellt.
  • Im Zeitraum der Schulferien vom 27.12.2021 bis einschließlich 09.01.2022 sind Schüler*innen nicht mehr automatisch immunisierten Personen gleichgestellt. Dies bedeutet, dass sie bei der gemeinsamen Sportausübung, wenn sie noch nicht vollständig immunisiert sind, einen Testnachweis (Antigen-Schnelltest max. 24 Std. alt; PCR-Test max. 48 Std. alt) benötigen.
  1. Zuschauer

Oberhalb einer Zahl von 250 Zuschauern*innen darf die zusätzliche Auslastung bei Veranstaltungen bei höchstens 50% der über 250 Personen hinausgehenden Höchstkapazität liegen. Die maximale Zuschauerzahl beträgt 750, wobei hier Besucher*innen und Teilnehmende gerechnet werden müssen. Stehplätze dürfen nicht besetzt werden.

Für überregionale Sportveranstaltungen sind keine Zuschauer*innen zugelassen. Welche Veranstaltungen als überregional einzustufen sind, ist noch nicht abschließend geklärt. Wir erwarten diesbezüglich eine Nachricht der Landesregierung und werden Sie unverzüglich informieren, sobald uns neue Informationen vorliegen.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

i.A.

 

Andreas Hülsdonk

Stadt Detmold

 

PDF-Version: Coronaschutzverordnung ab 28.12.2021

 

Weihnachtsgrüße des Sportverbandes

Hallo Zusammen,

Corona, Schutzverordnungen, Mutationen, Hallen- und Platzsperrungen und, und, und: Das abgelaufene Jahr war für uns alle extrem herausfordernd – mit Höhen und etlichen Tiefen, die wir so nicht erwartet hatten.

Hatte uns 2020 schon viel abverlangt, so hat uns 2021 leider gezeigt, dass noch mehr möglich ist. In diesem Ausnahmejahr habt ihr alle einen tollen Job, egal ob beruflich oder im Ehrenamt, gemacht und dabei mitgeholfen, den Detmolder Sport trotz aller Veränderungen und völlig unerwarteter Widrigkeiten auf Kurs zu halten.

Dafür sagen wir euch allen von Herzen Danke!

Wir wünschen uns allen im kommenden Jahr viel Kraft, Optimismus und einfach mal ein „normales und langweiliges“ Jahr, in dem wir alle wieder so Sport treiben können, wie wir es gewohnt sind und uns wieder um unsere Vereine, Ehrenamtler und Sportler*innen kümmern können und uns auf´m Platz sehen und nicht vor dem Bildschirm.

Wir wünschen euch und euren Lieben fröhliche und vor allem erholsame Weihnachtstage und einen guten Start in ein hoffentlich etwas ruhigeres Jahr 2022.

Mit herzlichen Grüßen – und bleibt gesund!

 

Carsten Lemm, Vorsitzender

Christian Plesser, Geschäftsführer

 

Corona-Schutzverordnung ab dem 17.12.21

Liebe Sportfreunde,

die Landesregierung hat die Coronaschutzverordnung (CoronaSchVO) den aktuellen Entwicklungen des Infektions- und Pandemiegeschehens in Nordrhein-Westfalen angepasst und verlängert.

Entsprechend der Orientierungshilfe des Landessportbundes NRW gelten auf Grundlage der ab dem 17.12.2021 gültigen und beigefügten CoronaSchVO NRW für den Sportbetrieb folgende Regelungen:

Regelung in den Weihnachtsferien

Für die Weihnachtsferien, in denen keine Schultestungen stattfinden, benötigen Schülerinnen und Schüler einen negativen Testnachweis. Bis zum 26. Dezember 2021 gelten Schüler*innen noch als getestet. Vom 27. Dezember 2021 bis einschließlich 9. Januar 2022 gelten sie nicht als getestet. Sie sind immunisierten Personen nur dann gleichgestellt, wenn sie über einen Einzeltestnachweis verfügen.

Diese Regelung gilt auch weiterhin für jugendliche Schüler*innen bis zum 18. Geburtstag. Zwar müssen Schüler*innen ab 16 regulär geimpft oder genesen sein, um ein 2G-Angebot zu nutzen. Aber eine Ausnahme gilt hier u.a. für den Sport: Wenn sie über einen Testnachweis verfügen, gelten sie auch in den Ferien (ab 27.12.2021 bis zum Schulstart 2022) bis zum 18. Geburtstag als immunisiert.
Kinder unter 6 Jahren/bis zum Schuleintritt brauchen in und außerhalb der Ferien weder Test noch Immunisierung und können an allen Angeboten teilnehmen.

Was gilt allgemein für den Sport?

Für ältere nicht-immunisierte Sportler*innen und für Jugendliche, die nicht mehr in der Schule sind und damit keine Schultestungen haben,  gilt für den Liga und Wettkampfbetrieb weiterhin ein aktueller PCR-Test als Teilnahmevoraussetzung!

Vereins- und Verbandssport grundsätzlich mit 2G

Grundsätzlich gilt für den gesamten Vereins- und Verbandssport in NRW die 2G-Regel. Das heißt:

  • Drinnen und draußen; auf, in oder außerhalb von Sportanlagen, im öffentlichen Raum, in Schwimmbädern, Freizeiteinrichtungen und Fitnessstudios o. ä. Einrichtungen.
  • Freizeit-, Breiten- und Gesundheitssport, Individual- und Mannschaftssportarten, Training und Wettkampf.

Ausnahmen (hier gilt 3G)

Folgende Ausnahmen von der 2G-Regel werden definiert. Hier gilt die 3G-Regel:

  1. Teilnehmende an allen offiziellen Ligen und Wettkämpfen im Profi- und Amateursport in Sportarten, deren Fachverbände dem Landessportbund NRW oder einer Mitgliedsorganisation des DOSB angehören, unterliegen der 3G-Regelung. Nicht immunisierte Sportler*innen benötigen einen PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. Dies gilt sowohl für die eigentlichen Wettkämpfe als auch für das Training der Teilnehmenden.
  2. ÜL/Trainer/Betreuer etc. (ehrenamtlich und hauptberuflich). Soweit sie nicht immunisiert sind, benötigen sie einen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) und sie müssen während ihrer Tätigkeit eine medizinische Maske tragen.
    Bei Beschäftigten, die während der Berufsausübung keine Maske tragen können, ist übergangsweise als Ersatz der Immunisierung ein Testnachweis auf der Grundlage einer PCR-Testung ausreichend.
  3. Kinder und jugendliche Schüler*innen bis zum 18. Geburtstag (siehe o. g. Regel)

Sitzungen und Versammlungen mit 3G

Für rechtlich erforderliche Sitzungen von Vereinsgremien und Vereinsversammlungen ohne geselligen Charakter gilt die 3G-Regel.

Zuschauerbegrenzung

Bei Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern

  • darf die Auslastung der Sportanlage bei höchstens 50% der gesamten regulären Höchstkapazität liegen oder
  • darf die zusätzliche Auslastung bei höchstens 30% der über 1000 Personen hinausgehenden Höchstkapazität liegen,
  • insgesamt sind aber maximal nur erlaubt: drinnen 5.000 Zuschauer, draußen 15.000 Zuschauer, wobei Stehplätze nicht besetzt werden dürfen.

Kontrollen

Kontrollen müssen grundsätzlich beim Zutritt erfolgen. Es müssen die Nachweise einer Immunisierung oder negativen Testung kontrolliert und ein Abgleich mit einem amtlichen Ausweispapier vorgenommen werden.

Viele Grüße und bleiben Sie gesund

i.A.

Andreas Hülsdonk

 

PDF Coronaschutzverordnung: Coronaschschutzverordnung ab 17.12.2021

Nominierung des WTB-Landeskaders 2022

Am 11. Dezember fand im Detmolder Turnleistungszentrum der Test zur Nominierung des WTB-Landeskaders 2022 im weiblichen Gerätturnen statt. 26 Nachwuchstalente aus 12 Vereinen des Westfälischen Turnerbundes waren in den Altersklassen 7-11 angetreten, um ihr Können in den für das Gerätturnen leistungsrelevanten athletischen und technischen Standards unter Beweis zu stellen und einen der 20 Kaderplätze zu erkämpfen.

Dominierten insbesonder die Detmolder Turnerinnen die Ranglisten bei den älteren Turnerinnen, war auch ein positiver Trend bei der Anzahl der Turnerinnen aus Dortmund zu verzeichnen. Trotz der Teilnehmerzahlen, die im Rahmen der Jahre vor Corona lagen, waren durch die Trainingsausfälle aber auch Rückstände zu sehen, die es im kommenden Jahr zu beseitigen gilt. Nicht beteiligt waren die 3 Detmolder Turnerinnen, die durch ihren Bundeskaderplatz bereits für den Landeskader gesetzt sind.

Videoclip und Info ARAG Sportversicherung

Liebe Sportfreundinnen, liebe Sportfreunde,

anbei ein Videoclip zum Thema ARAG Sportversicherung vom Landessportbund Nordrhein-Westfalen e.V.

Im folgenden Video sind die Leistungen sehr detailliert und  gut zusammengefasst: https://youtu.be/IpA8tMJB1AI

Mit freundlichen Grüßen

Christian Plesser
Sportverband Detmold e.V.
Geschäftsführer

Bundeskaderturnerinnen für 2022

Aliya-Jolie Funk und Lina Röckemann beim Bundeskadernominierungstest

„Aller guten Dinge sind drei“

Mit diesem Sprichwort kann das Landesleistungszentrum Kunstturnen Det
mold auf das zu Ende gehende Turnjahr zurückblicken. Denn nachdem der Lenkungsstab für den Olympischen Spitzensport im Deutschen Turner-Bund die Bundeskaderlisten für 2022 veröffentlicht hat, verfügt das LLZ im Nachwuchsbereich  über drei Kaderplätze: Lina Röckemann (Talentkader) sowie Aliya-Jolie Funk und Mia Lutkova (beide Nachwuchskader 2) haben sowohl im athletischen und technischen Bereich wie auch bei den Wettkämpfen auf Bundesebene die vorgegebenen Nominierungskriterien erfüllt und damit die Aufnahme in die jeweils 20köpfigen Kaderlisten geschafft.

Gerne hätten die drei frischgebackenen Bundeskaderturnerinnen ihr Können beim traditionellen Weihnachtsurnen des LLZ ihren Eltern und vielen Gästen aus nah und fern gezeigt. Doch leider musste diese traditionsreiche Veranstaltung aufgrund des aktuellen Pandemiegeschehens auf das kommende Frühjahr verschoben werden. Um so mehr freut sich die große LLZ-Turnfamilie zusammen mit Lina, Aliya-Jolie und Mia über das „tolle Weihnachtsgeschenk“ und blickt frohen Mutes dem neuen Jahr entgegen, in dem es weiterhin heißt: „Ran an die Geräte!“