Erfolgreiche Aufholjagd der KTV Detmold

(Foto: H.-J. Dörrer)

„Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.“ Mit dieser Redensweise lässt sich wohl am besten der zweite Wettkampftag in der Oberliga der westfälischen Turnerinnen zusammenfassen, der am vergangenen Wochenende in Ibbenbüren-Laggenbeck ausgetragen wurde. Was keiner für möglich gehalten hatte, war am Ende eingetreten: Die zweitplatzierte Mannschaft vom ersten Wettkampf fand sich auf dem vorletzten Platz wieder, während die KTV Detmold im Vergleich der beiden Wettkämpfe einen Riesensprung vom siebten auf den dritten Platz gemacht hatte. „Dies hätte ich im Leben nicht gedacht, zumal wir auch diesmal nicht in Bestbesetzung antreten konnten und am Sprung und Boden sogar ohne Streichnote turnen mussten“, freute sich Hans-Joachim Dörrer als Betreuer über die Leistungssteigerung.

Den größten Anteil daran hatte Miriam Bergmann (Detmolder Sportverein), die beim Liga-Auftakt wegen Schulterbeschwerden fehlte. In Laggenbeck meldete sich „Miri“ in Hochform zurück: Als Mehrkampfbeste sowie mit Höchstnoten am Sprung und Boden rockte sie das gesamte Teilnehmerfeld und legte für ihre Mannschaftskameradinnen Julia Grützediek, Merret Klein (beide TuS Helpup) und Lara-Kathrin Mierau (TV Heidenoldendorf) die Grundlage für die erfolgreiche Aufholjagd.

Mit gestärktem Selbstvertrauen blicken die KTV-Turnerinnen nun dem Liga-Finale am 29. Juni in Bad Oeynhausen entgegen. Wobei sie hoffen, mit Lia Feline Maas (TV Heidenoldendorf) und Ina Ohlendorf (TuS Helpup) in voller Mannschaftsstärke antreten zu können.

Hans-Joachim Dörrer