Indiaca: Die männliche B-Jugend vom CVJM Sylbach/Pivitsheide wird erneut Deutscher Meister

Der Deutsche Meister der B-Jugend (Foto: Fabian Pfitzner)

Die männliche B-Jugend vom CVJM Sylbach/Pivitsheide verteidigt erfolgreich den Titel bei der Deutschen CVJM-Meisterschaften in Linkenheim-Hochstetten. Auch die weibliche B-Jugend erreicht das Finale und wird zweiter Sieger.

Als Titelverteidiger und erneut als Turnierfavorit gehandelt reiste die männliche B-Jugend gut vorbereitet zur Jugend DM an. Das Turnier sollte zu einem weiteren Höhepunkt in diesem Jahr werden, in dem schon viele Turniersiege und Erfolge im Jugendbereich gefeiert werden konnte. In der Vorrunde am Samstag galt es eine gute Ausgangsposition für die Zwischenrunde zu erspielen. In der Vorrundengruppe mit fünf Teams sollte das bestmögliche Ergebnis erspielt werden, was bedeutet alle vier Spiele zu gewinnen. In den beiden ersten Spielen am Samstag lief es nicht wirklich rund. Mit der hohen Erwartungshaltung schienen die Jungen nicht wirklich zu Recht zu kommen. Mit reinen Arbeitssiegen gegen Enzweihingen aus Schwaben und Bindlach aus Franken konnte das Team nicht zufrieden sein, war man doch sehr weit von seinen spielerischen Möglichkeiten entfernt. Im dritten Spiel des Tages, gegen den ausrichtenden Verein aus Rußheim, platzte der Knoten. Mit gelungenen Stellspiel und guten Angriffen konnte das Spiel schnell dominiert werden. Die Rußheimer wurden regelrecht vorgeführt. Schnell hieß der Spielstand 10:1. Dieser Vorsprung konnte permanent weiter ausgebaut werden, sodass das Spiel deutlich und verdient gewonnen wurde. Das letzte Vorrundenspiel gegen Rutesheim aus Württemberg wurde ebenfalls von Anfang an dominiert. Auch hier verlief das Spiel recht einseitig. Mit vier Siegen in der Vorrunde hatten sich die Jungen nun den Gruppensieg gesichert.

Am Sonntag hieß es erneut gegen den dritten der eigenen Vorrundengruppe aus Rußheim und den zweitplatzierten Ötisheim aus der anderen Gruppe zu spielen. Die Mannschaft startete gleich konzentriert in beide Spiele und ließ nichts anbrennen. Beide Spiele wurden souverän gewonnen. Als Sieger in der Zwischenrunde, galt es nun im Halbfinale erneut gegen Bindlach zu bestehen. Auch gegen Bindlach war das Team gut eingestellt. Anfänglich konnten die Bindlacher noch mithalten, doch das Team ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Mit guten Aktionen in der Abwehr als auch im Block, wurden die Angriffe der Bindlacher pariert. Der eigene Angriff wurde gut in Stellung gebracht. Zur Mitte des Spieles war der Punktevorsprung mittlerweile gut angewachsen. Mit einem fast schon perfekten Spiel zum Ende des Halbfinals konnte sich die Endspielteilnahme gesichert werden.

Im Endspiel warteten nun die Badischen Jungs aus Diedelsheim. Mit klaren Vorgaben gingen die B-Jungen ins Spiel. Gleich zu Beginn des Endspiels konnte man gut erkennen welches Team besser eingestellt und eingespielt ist. Die Schwachpunkte des Gegners wurden immer wieder ausgenutzt. Das eigene Spiel wurde geprägt von einem guten Block und einer gut eingestellten Abwehr. Aus der sicheren Abwehr heraus konnten immer wieder die eigenen Angreifer durch die Stellspieler gut in Szene gesetzt werden. Die beiden Hauptangreifer machten speziell im zweiten Abschnitt alles zum deutlichen Turniergewinn klar. Mit den Spielern Jonas Pfitzner, David Kästner, Michael Dummler, Jannik Skroblin, Florian Beckmann, Jonas Friesen, Niels Freckmann und Niklas Gieselmann freut sich das Trainerteam Stephan Kästner, Timo Roesler und Fabian Pfitzner über den Titelgewinn.

Platz 2 bei den Deutschen Meisterschaften (Foto: Fabian Pfitzner)

Die weibliche B-Jugend startete mit 9 Spielerrinnen ins Turnier, darunter sowohl erfahrene Spielerrinnen als auch zwei, welche ihre ersten Meisterschaften bestritten. In der Vorrunde am Samstag ging es im ersten Spiel gegen EK Nordhausen. Mit einem Sieg ist der Einstieg ins Turnier geglückt. Die beiden darauffolgenden Spiele gegen den CVJM Bindlach und CVJM Wieseth konnten sogar deutlich gewonnen werden. In diesen Spielen konnten auch die unerfahrenen Spielerrinnen zum Zuge kommen und Einsatzzeiten bekommen. Das Endspiel der Vorrunde folge darauf gegen die B-Jugend aus Ötisheim. Das Spiel verlief die gesamte Spielzeit knapp Punkt für Punkt, wobei die eigenen Angriffe nicht konstant durchgebracht werden konnten. So wurde das Spiel mit nur einem Punkt Rückstand knapp verloren, womit der 2. Platz in der Vorrunde erreicht worden ist.

Am Sonntag folgte erst die Zwischenrunde gegen den CVJM Kamen und den TSV Enzweihingen. Mit einer guten Vorbereitung beim morgendlichen Einspielen konnte im ersten Spiel die Mannschaft aus Kamen sicher bezwungen werden. Das zweite Spiel gegen Enzweihingen gestaltete sich dagegen schwieriger. Die zwei Halbzeiten waren sehr nervenzehrend sowohl für Spieler und Trainer. Durch eine gute Arbeit im Block gegen die Angreiferinnen der Enzweihingerinnen und guter Stimmung im Team konnte zwischendurch ein Vorsprung von sieben Punkten erarbeitet werden. Trotzdem wurde dieser Vorsprung durch eigene Fehler wieder eingebüßt, sodass es kurz vor Schluss wieder Unentschieden stand. Erst mit dem letzten Punkt ein paar Sekunden vor Ende der Zeit konnte das Spiel für sich entscheiden werden. Als Zwischenrundenerster zogen die B-Mädchen ins Halbfinale gegen Nordhausen ein. Das Spiel verlief über weite Strecken ähnlich, wie das erste Spiel des Turniers, dennoch waren die ersten Zeichen der Erschöpfung bei den Spielerrinnen zu sehen. Mit einem guten Punktevorsprung zog das Team ins Finale ein, indem wieder die Enzweihingerinnen warteten.

Vor der Kulisse des einzigen Spiels in der Halle startete das Finale. Anders als im Zwischenrundenspiel fanden die Spielerrinnen aber nicht in das Spiel. Nervosität und die Beanspruchung der vorherigen Spiele sorgten dafür, dass die eigenen Angriffe ins Leere gingen und die Zahl der eigenen Fehler anstieg. Die Enzweihingerinnen übernahmen damit das Spiel und gewannen das Spiel mit deutlichem Punktevorsprung. Trotz der Niederlage hat die Mannschaft viel Teamgeist bewiesen und alle konnten mit positiven Eindrücken nach Hause fahren. Es spielten Lilli Richter, Lina Stolle, Kim Schulz, Marie Weiling, Pia Kästner, Malin Schmidt, Stine Schmidt, Emily Holzhauer und Julia Klein.

Bei den A-Jugenden konnten unsere Spielerinnen und Spieler beim CVJM Betzdorf aushelfen. So stand Tim Ölker mit Platz 3 ebenso auf dem Podest wie Melina Pivit und Lena Stührenberg, die Vize-Meister wurden.

Ende November wartet mit der Deutschen CVJM-Meisterschaft der Erwachsenen das letzte große Highlight in diesem Jahr.

Fabian Pfitzner