Das Treppchen bei den Deutsche Meisterschaften im Indiaca knapp verpasst

 

(Foto: Fabian Pfitzner)

(Foto: Fabian Pfitzner)

Am vergangenen Wochenende fand die Deutsche Meisterschaft im Indiaca des Turnerbundes in Reichertshausen in der Nähe von Ingolstadt statt. CVJM Sylbach/Pivitsheide hatte sich mit der Herren- und der Mixed-Mannschaft qualifiziert und stellte insgesamt drei Gastspielerinnen in der Frauenkonkurrenz.

Die Herren mussten in der Gruppenphase gegen Malterdingen, Hausdülmen, Grünwinkel und Blankenloch spielen. Nach gutem Beginn musste sie den zweiten Satz gegen Malterdingen leider abgegeben. Dafür konnten die Herren erwartungsgemäß 2:0 gegen Hausdülmen gewinnen. In den beiden entscheidenden Spiele um die Halbfinalplätze spielten sie gegen die starken Mannschaften aus Grünwinkel und Blankenloch jeweils 1:1. Mit zwei Ballpunkten Unterschied belegte die Herrenmannschaft den zweiten Gruppenplatz und erreichte so etwas glücklich das Halbfinale. Gegen Bindlach hatte man jedoch wenig Chancen, obwohl man nicht schlecht spielte. Auch im kleine Finale um den dritten Platz musste man sich sehr knapp Grünwinkel 0:2 (31:33, 24:26) geschlagen geben. Trotz der bitteren Niederlage zum Schluss waren alle mit dem guten vierten Platz sehr zufrieden.

Die Mixed-Mannschaft musste in der Gruppenphase gegen Malterdingen, Hausdülmen, Reichertshausen und Grünwinkel spielen. Sie starteten sehr gut ins Turnier und konnten die Malterdinger souverän 2:0 schlagen. Danach fehlte es an Konzentration und Leistung, so dass man den ersten Satz gegen Hausdülmen verlor. Den zweiten Satz gewann die Mixed-Mannschaft dann sehr deutlich. Wie am Vortag gingen die beiden Spiele um die Halbfinalplätze gegen Gastgeber Reichertshausen und Grünwinkel sehr umkämpft 1:1 aus. Aufgrund des Satzverlustes gegen Hausdülmen, verpassten man jedoch den erneuten Halbfinaleinzug. Im Spiel um den fünften Platz wurde komplett durchgewechselt, um auch den anderen mitgereisten Spielern Einsatzminuten zu geben und ihnen für die gute Unterstützung von außen zu danken. Sie zeigten zwar eine gute Leistung, doch Wattenscheid war stärker und sicherte sich den Sieg. Am Ende steht der sechste Platz zu Buche. Das ist bei der starken und engen Spitze kein schlechtes Ergebnis, trotzdem war sicherlich mehr drin.

Fabian Pfitzner