Ein Läufer des Sportverbands bewältigt erneut anspruchsvolle Strecken

Mohamed Jibril erhält seine Medaille bei der Siegerehrung des Herkuleslaufs. Foto: Norbert Distelrath

Der 21-jährige Mohamed Ahmed Jibril, Flüchtling aus Somalia, startet als Läufer für den Sportverband Detmold. Am 21. August war er mit seinem Trainer Norbert Distelrath unterwegs nach Kassel zum Herkules-Berglauf über 8 km bei einem Höhenunterschied von 330 Metern. Mit Blick auf das Schloß Wilhelmshöhe und die Statue des Herkules ging es nur bergauf. Bei starker Konkurrenz wurde er Sieger in der Altersklasse U 23 und belegte mit 38:37 Minuten den 24. Platz.

Auch beim Grafschaftslauf ist eine Medaille seine bleibende Erinnerung. Foto: Norbert Distelrath

Am 29. August startete er zum Grafschaftslauf über 28,5 km von Rietberg nach Schloß Holte. Unterwegs in neuen Laufschuhen, die ihn zu beflügeln schienen, ging er die Strecke zwar etwas schnell an, aber nach drei Kilometern hatte er sein Tempo gefunden und war ab Kilometer 10 viel allein gelaufen. Im Ziel vor der Kulisse des Schlosses in Schloß Holte kam er lachend an. Als Sieger in der U 23 und als 19. Gesamtplatzierter mit einer Zeit von 1:56:27 Std. ist ihm eine hervorragende Leistung zu bescheinigen.
Man darf gespannt sein, wie er demnächst beim Hermannslauf abschneiden wird.
(hier das Foto MG 8138 = Auch beim Grafschaftslauf ist eine Medaille seine bleibende Erinnerung)