30.000 Euro Personalkostenzuschuss für den Sport

Foto: Stadt Detmold

Der Rat der Stadt Detmold hat beschlossen, dass der Stadtsportverband künftig einen Personalkostenzuschuss durch die Stadt erhält. Bürgermeister Frank Hilker und der Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Carsten Lemm haben jetzt die entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Sportvereine sind es, die Kindern und Jugendlichen den Weg in den Sport ebnen, Wettkämpfe organisieren und Erfolgserlebnisse ermöglichen. Sie vermitteln ein gesundes Gefühl für den fairen Konkurrenzkampf und für gemeinsame Werte. Die Vereine liefern damit einen wichtigen Beitrag in der Bildungs- und Sozialarbeit und helfen bei Integration und Inklusion.

In Detmold sind aktuell 60 Vereine mit rund 19.000 Mitgliedern im Stadtsportverband (SSV) organisiert. Dieser unterstützt seine Vereine materiell und personell und setzt sich darüber hinaus als Interessenvertreter für sie ein. Aufgaben, die bislang ehrenamtlich von den Mitgliedern des SSV erbracht wurden. Ein Engagement, das zunehmend an seine Grenzen stößt. So wird auch der SSV vom bundesweiten Trend rückläufigen Ehrenamts erfasst und die geforderten Aufgaben werden zunehmend komplexer und zeitintensiver.

Die Corona-Pandemie hat den Vereinen zusätzlich zugesetzt. Neben Vereinsaustritten bereiten den Sportlern auch die fehlenden Eintritte Sorgen. Entsprechend wichtig wird es künftig sein, Kinder und Jugendliche zu erreichen.

Aufgaben, die künftig verstärkt durch den SSV wahrgenommen werden sollen. Dazu wird ein Stellenanteil aus der städtischen Sportverwaltung umgeschichtet, direkt in den Verein. Die Stadt Detmold sieht darin die Chance, die professionelle Unterstützung für den Sport künftig nicht mehr in der Verwaltung, sondern direkt beim SSV zu platzieren. Der Handlungs- und Unterstützungsbedarf kann so komplett neu aufgestellt und die Belange aus Sicht des organisierten Sports betrachtet werden.

Zu den Aufgaben des neuen Mitarbeiters / der neuen Mitarbeitern wird es künftig zählen, etwa Förderprogramme des Bundes oder des Landes nach Detmold zu holen, diese Begleiten und langfristig umsetzen. Oftmals ist dies nur durch Vereine bzw. den SSV möglich, da Kommunen nicht immer zuwendungsfähig sind. „An der Stelle sehe ich über diesen jetzt beschlossenen Weg große Potenziale, künftig noch mehr für den Sport in Detmold tun zu können“, sagt Bürgermeister Frank Hilker.

Eine weitere wichtige Aufgabe der neuen Stelle soll außerdem die als Ansprechpartner für die Detmolderinnen und Detmolder sein, wenn es um Fragen des Sports geht. Dazu wird es eine regelmäßige Erreichbarkeit im Familien.Info.Treff (F.I.T) geben.